Blog,  Kräuter

Die Schafgarbe

Die Schafgarbe ist eines der heilkräftigsten Kräuter unserer Region. Sie sollte in keiner Kräuterteemischung fehlen. Es ist auch ratsam, eine Tinktur aus ihr anzusetzen. Sie wirkt entzündungshemmend, krampflösend, antiseptisch, verdauungsfördernd, blutstillend und menstruationsregelnd. Schon die römischen Soldaten nutzten sie als Blutstill- und Heilmittel bei den verschiedensten Verletzungen, die sie sich in der Schlacht zuzogen.

Du kannst sie im zeitigen Frühling ernten und ihre jungen, zarten Blätter gleich frisch genießen. Ihre Form gleicht einer Feder oder einer Braue – man nennt sie auch „die Augenbraue der Venus“. Vielleicht kommt dieser Vergleich auch daher, weil sie ein sehr wertvolles Kraut für Frauen ist. Ganz gleich welchen Alters, diese wunderbare Pflanze hilft bei sämtlichen Frauenleiden – von der Pubertät bis zu den Wechseljahren und darüber hinaus. Maria Treben empfahl bei Eierstockentzündung, Weißfluss und Bettnässen ein Sitzbad mit der Schafgarbe. Dazu setzt du 100 g Kraut über Nacht in kaltem Wasser an und erhitzt diesen Ansatz am nächsten Tag. Danach seihst du ab und fügst diesen starken Auszug dem Badewasser zu. Wichtig ist, dass das Badewasser bis über die Nieren reicht.

Die jungen Blätter kann man in Aufstriche, Salate, Suppen und Eintöpfe geben. Aber auch Schafgarbenweckerl sind eine wahre Delikatesse.

Im Sommer erntest du das blühende Kraut. Du verwendest die obere Hälfte der Pflanze. Am besten hängst du sie kopfüber an einem schattigen, luftigen Ort auf und lässt sie trocknen. Dann streife die Blätter und Blüten ab und bewahre sie am besten in Gläsern an einem lichtgeschützten Ort auf. So hast du bei Bedarf immer einen hervorragenden Heiltee bei der Hand.

Du kannst aus diesem Tee Umschläge machen, die du bei den verschiedensten Verletzungen anwenden kannst. Auch bei Beschwerden im Verdauungsbereich wie z. B. Gastritis, Verstopfung, Magen-Darmkrämpfe leistet er gute Dienste.

Auch bei sämtlichen Frauenleiden, Fieber und Migräne kann er Linderung bringen. Bei ersten Erkältungsanzeichen kannst du die Schafgarbe auch mit Holunder- oder Lindenblüten mischen.

 

Rezept Schafgarbenweckerl:

Zutaten:

1 kg Dinkelvollkornmehl

1 Pkg. Germ

ca. 1/8 l lauwarme Milch (alternativ: ungesüßte Pflanzenmilch)

1 EL Salz oder Kräutersalz

2 Handvoll gehackte Schafgarbe

Wasser nach Bedarf

 

Zubereitung:

Löse die Germ in der Milch auf. Nun verknete Mehl, Milch und Salz und gib soviel Wasser dazu, dass ein fester Weckerlteig entsteht. Lass diesen zweimal aufgehen und knete dann die Schafgarbe unter den Teig. Forme nun kleine Weckerl, die du noch etwas aufgehen lässt. Dann backe sie bei ca. 200 Grad bis sie durch sind (ca. 20 Minuten).

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.