Blog,  Kräuter,  Kräutertipps

Der Hopfen

Der Hopfen hat eine wunderbar beruhigende Wirkung. Man sammelt jetzt die Hopfenzapfen, die man frisch oder getrocknet für Tee verwenden kann. Hopfentee kann auch bei Verdauungsschwäche, Gallen- und Leberleiden, Appetitlosigkeit und Nierenleiden hilfreich sein.

Wenn man unter Schlaflosigkeit leidet, dann kann man den Hopfen auch mit heißem Wein übergießen, das fördert seine Wirkung noch mehr.

Aber man kann diese Pflanze nicht nur innerlich einnehmen. Auch als Badezusatz ist ein starker Aufguss eine gute Einschlafhilfe. außerdem eignen sich die getrockneten Zapfen als Fülle von Schlafkissen. Man kann die Wirkung noch mit Zirbenspänen, Melissenblättern und Lavendelblüten verstärken.

Hast du gewusst, dass Hopfen auch ein gutes Antifaltenmittel ist? Du kannst dir ganz einfach eine Antiaging-Salbe zubereiten.

Das geht so:

Hopfensalbe:

Du füllst ein Schraubglas zu 2/3 mit Hopfenblüten und füllst das ganze Glas mit gutem Bio-Olivenöl auf. Nun verschließt du das Ganze und lässt diesen Ansatz im Wasserbad 3-4 Stunden köcheln. Lass das Gemisch noch 1 bis 2 Tage ruhen. Danach filtere ab. Nun gibst du Bienenwachs (auf 100 ml Öl 10 g Bienenwachs) dazu und schmilzt dieses sanft im Wasserbad. Dann brauchst du das Öl-Wachsgemisch nur mehr in einen Tiegel füllen und hast eine leicht straffende Gesichtscreme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.